"Mama mir ist das zu viel!"
Wie kleine Kinder  zeigen, dass ihr Alltag sie überfordert
HIER KLICKEN!

Logbuch Eintrag 2

Über meine Schwangerschaft aus spiritueller Sicht

Ich bin enttäuscht. So hab ich das nicht erwartet. Ich bin erstaunt von der Normalität der Schwangerschaft.

Irgendwie habe ich ein bisschen eine Art spirituelle Erleuchtung erwartet. Momente der besonderen Feinfühligkeit, Vorahnungen, verrückten Intuitionen und Kontakt zum Göttlichen und Übersinnlichen und inneren Gesprächen mit unserem Kind.

Stattdessen habe ich genauso wie am Anfang der Schwangerschaft das Gefühl, dass meine Seele diese Reise nicht zum ersten Mal erlebt und mir die ganze Zeit vermittelt – entspann dich einfach und hab Spaß, das Baby und ich machen den Rest.

Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich vor der Schwangerschaft mich intensiver mit dem Wunsch beschäftigt habe, voller Kraft und Normalität durch die Schwangerschaft zu gehen, als voller spiritueller Erleuchtung und übersinnlichen Erlebnissen.

Ups. Das Universum gibt mir, worum ich gebeten und worauf ich mich am meisten konzentriert habe: Normalität und Vertrauen in den natürlichen Prozess.

Vielleicht ist genau dieses Loslassen auch die viel wichtigere Art der spirituellen Erfahrung. Genau die Erfahrung, die unser Baby und ich gerade brauchen. Eine Erdung, ein willkommen heißen von allem, was ist, ein Einlassen auf den Moment. Denn das Gefühl habe ich schon. Der Moment ist auf einmal unheimlich stark. Vielleicht ist das unsere Schwangerschaft aus spiritueller Sicht.

Die Fokussierung auf einen physischen, körperlichen Prozess kann auch etwas Spirituelles haben.

Es muss vielleicht nicht immer das Übersinnliche, Flirrende, Feisntoffliche sein. Manchmal ist es die Materie, die Erde, in die ich meine Hände tauche und die meine Haut bedeckt, die durch ihre Sinnlichkeit den Kontakt zum Göttlichen beinhaltet.

Update 18 Ssw:

  • Ich glaube, heute morgen habe ich das erste Mal Bewegung unter meiner Hand auf meinem Bauch gespürt. Es war noch ganz klein und ganz zart. Schwer zu sagen, welche dieser ganzen Empfindungen das Baby ist. Ich bin so gespannt auf den ersten Moment, wo ich diese Bewegungen zuordnen kann und sie auch meinem Partner zeigen kann. Wahrscheinlich muss ich einfach auf meine Intuition vertrauen, wann ich das Baby momentan spüre.
  • Es gibt nicht so viel neues. Alles ist normal. Der Bauch wird immer größer. Ich fühle mich gut.
  • Heute lerne ich eine der Hebammen kennen, die vielleicht unsere Nachsorge übernimmt. Schon gespannt.
  • Langsam nimmt der Bauch beim Sitzen und besonders beim Tanzen seinen eigenen Raum ein. Einziehen ist jetzt nicht mehr. ;)
  • Ich freue mich auf Weihnachten und genieße die Vorweihnachtsstimmung mit gutem Tee, guter Weihnachtsmusik, Erinnerungen an früher und gaaaanz viel Apfelsinen.

Liebe Grüße und eine wundervolle Zeit

Miriam und Bauchbewohner

P.S. Hast du in deiner Schwangerschaft außergewöhnliche oder übersinnliche Erfahrungen gemacht? Verrückte Dinge erlebt? Dinge gespürt oder gewusst, bei denen du dich gefragt hast, ob du sie anderen Menschen erzählen kannst, oder ob sie dich dann für verrückt halten? Schreib uns in den Kommentaren. Ich würde wahnsinnig gerne, eure Geschichten lesen.

"Mama das ist mir zu viel!"

Wie kleine Kinder zeigen, dass ihr Alltag sie überfordert und was du als Mama tun kannst, um dein Kind wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
*Mit der Eintragung stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden
Oh ja, das will ich wissen!